Grünenthal finanziert die Sprachsteuerung für Contergan-betroffene Menschen

Jeder Mensch braucht die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und informieren zu können. Ein PC ist eine Verbindung zur Welt – er ist nicht nur ein Schaufenster, sondern ein äußert wichtiges Kommunikationsmittel. Aber nicht jeder kann einen handelsüblichen Computer bedienen.

 

 

Grünenthal möchte Thalidomid-betroffenen Menschen, die nur unter Schwierigkeiten einen PC nutzen können, mit Hilfe der Sprachsteuerungs-Software „Dragon“ einen barrierefreien Austausch ermöglichen.

Durch starke Schädigungen der oberen Extremitäten haben viele Thalidomid-betroffene Personen Schwierigkeiten, eine Tastatur und eine Maus zu bedienen. Obwohl der Gesetzgeber im Sozialgesetzbuch Maßnahmen definiert hat, die die Kommunikation für schwerbehinderte Menschen ermöglichen sollen, werden nicht alle Hilfsangebote von den Integrationsämtern unterstützt.

Aus diesem Grund hat die Grünenthal-Stiftung im Jahr 2012 zusammen mit der Firma Paradicta das Projekt „Babylon“ gestartet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Programms werden seitens der Grünenthal-Stiftung mit einer entsprechenden Hard- und Software ausgestattet und erhalten eine viertägige Schulung in einem barrierefreien Hotel. Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.paradicta.de.